Meer dann 69 Teilnehmers
Im frühen Mittelalter war die Gegend Zuidwesthoek in Friesland wegen des torfigen Bodens und der zahlreichen Gewässer nicht für Bewohnung geeignet.
Die neunzehn Gassen von Woudsend verbinden die zentral gelegene Midstrjitte mit der Ee und dem westlichen Teil der Ortschaft.
Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte Woudsend eine Zeit der Blüte und des Wohlstands. Die internationale Handelsschifffahrt befand sich im Aufschwung.
Eine Quergasse verbindet zwei Hauptgassen miteinander. In diesem Fall die Blokmakkersteech und die Bewaarskoallesteech.
Steeg 3
5

Wide steech

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war die Midstrjitte, zusammen mit De Dyk das geschäftige Zentrum des Ortes.
Steeg 3
6

Wide Steech

Die Gassen in Woudsend sind in der Regel nicht gerade breit. Je schmaler die Gassen, desto mehr Häuser der Länge des Dorfs nach gebaut werden konnten.
Die Getreidemühle ’t Lam ist die älteste Mühle am Ort. Bereits 1511 wurde in einer Auflistung für die staatlichen Steuerabgaben in Woudsend ein Müller erwähnt.
Steeg 4
8

Nauwe Steech

Diese Kirche ist die älteste römisch-katholische Kirche Frieslands und die einzig erhaltene sogenannte Schuilkerk, frei übersetzt Versteckte Kirche.
Steeg 5
9

Kollegat

Am Anfang der Kollegat steht eine Mauer, in der in den vergangenen Jahrzehnten Pärchen gern ihre Beziehung verewigt haben.
Steeg 5
10

Kollegat

Die Brücke ist für die Ortschaft von größter Bedeutung. Bis Ende des 20. Jahrhunderts gab es keine Brücke und konnte man nur mit dem Boot ans andere Ufer gelangen.
Das Gebäude auf der rechten Seite der Gasse reicht bis zur Brücke und umfasst 3.700 Quadratmeter. Das ist das Gebäude von Woudsend Verzekeringen.
Dass es das Geheimrezept des echten Woudsender Berenburg immer noch geben soll und es in einem Safe bei einem der Nachkommen der Familie Westra liegen soll.
In alten Schriften wird Woudsend als ein Dorf mit städtischem Flair beschrieben.
Die Kirche wurde 1967 verkauft und in ein Restaurant umgewandelt.
Das Dorf wird erstmals im Jahr 1337 als Woldesende erwähnt. Die friesische Namensvariante lautet Waldeseende (1447).
Steeg 8
16

Kapiteinsteech

Es heißt, dass einer der berühmtesten Woudsender Schiffer, Lolle Harings Nauta, sechs Monate lang mit seinem Schiff im Eis bei Russland festsaß.
Die Ee ist Teil der berühmten Elf-Städte-Tour, dem Langstreckenrennen im Eisschnelllauf. Die Teilnehmer sind etwa 35 Kilometer unterwegs, wenn sie Woudsend passieren.
Steeg 10
18

Hellingsteech

Woudsend kennenlernen geht eigentlich nicht ohne das Woudsender Skûtsje, die Klaas van der Meulen zu erwähnen.
Steeg 10
19

Hellingsteech

Das Grünland schräg gegenüber auf der anderen Seite des Wassers war der Ort, wo man früher „jiske“ (Abfälle) ablud und die Tûntjes (Tonnen) leerte.
Steeg 11
20

Smidsteech

Es geht das Gerücht um dass es möglich sei, dass Smidsteech und Hellingsteech im Laufe der Zeit versehentlich verwechselt wurden.
Steeg 11
21

Smidsteech

Im Laufe des 19. Jahrhunderts ging es im Schiffbau bergab. Die Handelsschifffahrt erforderte zunehmend größere Schiffe mit größerem Tiefgang.
In der Midstrjitte Nummer 15 sehen Sie eine Reihe von Häusern mit roten Dachziegeln. In der rechten Hälfte davon befindet sich eine ganz außergewöhnliche Garage.
  • Historie over Woudsend
  • Beleef mee door video's
  • Handige en leuke weetjes
  • Doe mee met de quiz

Elf Gassen Tour

Die neunzehn Gassen von Woudsend verbinden die zentral gelegene Midstrjitte mit der Ie und dem westlichen Teil der Ortschaft. Viele Gassennamen erinnern an das 18. und 19. Jahrhundert. Die Namen der Gassen stammen aus der Überlieferung. In einigen Fällen ist der Name einer Gasse leicht verständlich. In anderen Fällen braucht man Geschichte-Wissen und eine gute Portion Fantasie, um die Namen interpretieren zu können.